JUG Dortmund und Adopt a JSR

Bei den letzten zwei Vorträgen haben wir es schon angekündigt und heute sind wir einen Schritt weiter. Die JUG Dortmund wird sich beim Adopt a JSR Programm für den JSR#339 (JSR 339: JAX-RS 2.0: The Java API for RESTful Web Services) bewerben. Im Moment sind wir mit der Planung des weiteren Vorgehens beschäftigt und werden euch hier auf dem Laufenden halten. Das Gute ist, dass unsere Unterstützer adesso und tyntec beide Interesse an dieser Aktion haben und uns auch hier helfen werden. Außerdem haben sich schon weitere Unterstützer angekündigt.

Doch nun zum weiteren Vorgehen. Als erstes würden wir natürlich gerne wissen wie ihr die Aktion findet ob ihr Lust habt mitzumachen und wo ihr meint euch einbringen zu können. Dazu haben wir bei Google Docs ein Online Formular (http://goo.gl/DPofs)  erstellt welches wir euch bei Interesse bitten auszufüllen. Abhängig von den Antworten werden wir die nächsten Schritte planen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich in den JCP einzubringen. Die einfachste ist sicherlich Spec und Javadoc einem Review zu unterziehen und den Input an die Expert Group zu übermitteln.
Wir möchten aber gerne ein oder zwei Schritte weiter gehen. Im Moment stellen wir uns vor mit allen interessierten in drei bis vier Workshops eine Demo-Anwendung zu entwickeln die möglichst viele der neuen Features des JSR nutzt und diese auch der Expert Group zur Verfügung zustellen.
Die Grobe Planung sieht vor den JSR#339  im ersten Workshop vorzustellen bzw. die Neuheiten herauszuarbeiten. Außerdem wollen wir hier mit euch basierend auf einer groben Idee die zu entwickelnde Anwendung entwerfen. In den weiteren Workshops wollen wir diese Anwendung mit euch implementieren. Abschließend würden wir gerne von euch Feedback sowohl zu der Aktion ins besondere aber zum JSR#339 einsammeln. Alles zusammen werden wir an die Expert Group übermitteln und dort auch für weitere Rückfragen zur Verfügung stehen.

Über den JSR#339 hinaus zeichnet sich eine Zusammenarbeit mit der JUG Cologne ab. Hier wurden die JSRs #346 (CDI 1.1) und #344 (JSF 2.2) adoptiert. Einer Gemeinsamen Implementierung steht also prinzipiell wenig im Wege. Hier folgt aber noch Input.

Wir würden uns erstmal sehr freuen wenn viele von euch an unserer kleine Umfrage teilnehmen würden und wir so eure Vorstellungen kennen lernen. Zu einem ersten Workshop werden wir dann in der nächsten Zeit zusätzlich zu den Vortragsabenden einladen.

 

Viele Grüße

Ansgar & Hendrik

Vortrag Februar 2013: Gradle

Gradle ist der neue Stern am Himmel der Open-Source-Build-Systeme. Mit Gradle lässt sich der Build elegant an die projektspezifischen, unvorhersehbaren Anforderungen anpassen. Anhand vieler Livebeispiele geben wir einen Einblick in die Konzepte und die Anwendung von Gradle. Dabei zeigen wir wie immer auch neue einzigartige Funktionen, die in der letzten Zeit zu Gradle hinzugefügt wurden. Die Teilnehmer dürfen sich auf elegante Build-Skripte, noch schnellere und parallele Builds, Migrationshelfer, ein mächtiges Dependency Management und andere innovative Features freuen.

Termin: 12.02.2013, 19:00 Uhr
Ort: tyntec GmbH, Semerteichstr. 54-56 44141 Dortmund

Referent: Rene Gröschke arbeit als Principal Software Engineer bei Gradleware, ein Unternehmen, das Training, Support und Beratung für Gradle und Enterprise-Projektautomatisierung im Allgemeinen anbietet. Er sieht Softwareentwicklung als Handwerkskunst und übt diese seit dem Abschluss seines Studiums hauptsächlich im Java-Umfeld aus. Als Verfechter von agilen Methoden und Werkzeugen war er für mehr als 7 Jahre in internationalen Industrieprojekten als Entwickler, DBA, Build- und ScrumMaster unterwegs. Wenn die Zeit es erlaubt, widmet er sich weiteren Open Source Projekten, vorzugsweise aus dem Groovy Umfeld.

Review zum JavaFX & Embedded Vortrag

Für alle die an unserem Januar-Vortrag leider nicht teilnehmen konnten, will ich hier einmal eine kurze Review geben. Die JUG war das erste mal bei der Comline AG zu Gast und ich für meinen Teil kann sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat.

Gerrit Grunwald hat in 1 1/2 Stunden einen Überblick über die JavaFX Architektur und dessen Kern-APIs gegeben. Neben den verschiedenen Standard-GUI-Komponenten wurde auf wichtige und interessante Punkte wie die Property(Binding)-API oder die auf WebKit basierende WebView eingegangen. Die Slides des Vortrags können hier runtergeladen werden.

Nach der JavaFX Einführung gab Gerrit noch einen ersten Einblick in die Embedded Entwicklung mit Java(FX) auf Basis des Raspberry Pi & BeagleBoards. Dieser Teil wurde durch viele Gimmicks (Andindung eines Temperatursensors am Pi, Touchscreen am BeagleBoard, etc.) und Live-Demonstrationen beendet.

Nach dem Vortrag gab es wie immer noch einen kleinen Snack und die Möglichkeit ein wenig über JavaFX zu diskutieren.

Als weitere Neuigkeit des Abends haben wir von der JUG Dortmund unsere Mitarbeit am Java Community Process angekündigt. Konkrete Informationen zu diesem Thema wird es in den nächsten Tagen geben.

Im großen und ganze war es wieder ein sehr gelungener Abend und wir danken noch einmal der Comline AG für ihre Unterstützung und Gerrit Grunwald für den super Vortrag 🙂